Anscheinend wurden über 3000 Filme für dieses internationale Festival eingereicht und so schien es schon als kleines Wunder, dass der Streifen von Heinz Jöbstl auf Anhieb unter die gesetzten Filme eingereiht wurde. Aber ein wenig Humor und tolle Schauspieler machen halt einen unterhaltsamen Spielfilm aus und vor „Scham“ ob der amourösen Abenteuer der Hauptdarstellerin verwandelte sich das Gold der Diana in Bronze, wiegt fast gleich viel wie Silber (Abstimmung: 2×2 und 3×3) und schmückt nun strahlend die nicht mehr kleine Trophäensammlung unseres staatlich beeideten Klubfotografen.