LM 2014

DIE LADIES KOMMEN!!!!

Mit 2 x Gold und 2 x Bronze können wir uns wohl sehr zufrieden zeigen, mit dem Ergebnis der Landesmeisterschaft in Kufstein. Besonders bemerkenswert ist es, dass sich die Mühe von Elfriede mit ihrer Monsterdokumentation „es waren einmal zwei Brüder“ und der Mut des jungen Filmteams um Martha und Sophie, mit einem Spielfilm ihr Debüt bei einer LM zu feiern, mit zwei großartigen Platzierungen belohnt gemacht hat. Noch dazu gesellte sich der erste Platz Jeuness für die „Rosenegg Cops“ und der Sonderpreis für eine bemerkenswerte Dokumentation für Elfriedes Film. Außerdem sind sie beide qualifiziert für die Staatsmeisterschaft in… na wo wohl… Fieberbrunn.

Die Bronzemedaillen teilten sich, neben einigen anderen, Dietmar mit seinem Reisefilm „Lissabon und der Pena-Palast“ und Wolfgang mit dem Film „ER und der Teufel“, dem es zumindest gelungen ist, der Jury ein wenig Kopfzerbrechen zu bereiten.

Zwei Mal Gold hatte der Klub noch nie bei einer LM, und den ersten Platz Jeuness gab es das letzte Mal 1985 für den Film „das colarische Beispiel“. Somit passt das Motto unserer heurigen STM „Lebenzeichen Film“ mehr als gut.

 

Ausschreibung LM 2011

Ausschreibung:
Nennschluss der Beiträge 19. März 2011
Auslosung (LIVEÜBERTRAGUNG >>) 24. März 2011
Einsendeschluss: Fr. 8. April 2011

Formate:
Die zur Landesmeisterschaft gemeldeten Filmbeiträge sollen durch eine Klubjury (bzw. Klubleiter) eine Empfehlung zur Teilnahme an der LM erhalten haben.
Formate: DV oder HDV, 4:3 oder 16:9
Anmeldung an: g.hengl@ktvpillersee.at bzw. über das Online-Formular auf der Homepage www.filmklub.at.

Vorführung & Jurierung
Freitag, 15. April und Samstag, 16. April 2011
Sonderprogramm Ausflug
Samstag, 14:00 h (Programm wird vor Ort bekannt gegeben)

Schlussveranstaltung
Samstag, 19:30 h im Festsaal Fieberbrunn

Auskünfte & Fragen:
Obmann Gerhard Hengl
g.hengl@ktvpillersee.at
0664/3759681

Bericht Homepage LM 2009

Ohne Skandale und Raufhandel, sondern in einer angenehmen, unterhaltsamen Atmosphäre ging die Landesmeisterschaft 2009 in Schwendau im Zillertal über die Bühne. Über 50 Filme wurden eingereicht und den Sieg für Tirol holte sich wieder einmal Bernhard Hausberger (mit Armin Naschberger) mit einem großartigen Film über den Bronzeguss.

Für unseren Klub gabs diesmal schon allerhand zum Ärgern, der wirklich geglückte Spielfilm von Heinz Jöbstl wurde kurzum auf Bronze platziert und auf dieser Stelle auch von der Jury einbetoniert. Die Argumente, an den Haaren herbeigezogen, konnten wir nur sehr eingeschränkt gelten lassen. Aber nichtsdestotrotz ist die Filmothek des Klubs um einen Spielfilm reicher, der Dank seines Hauptdarstellers Peter Horngacher auch eine besondere spielerische Note bekommen hat.

Viktor Gansters Streifen „Island im Süden und Westen“ konnte sich im hart umkämpften Genre des Reise- und Dokumentarfilms leider nicht so durchsetzen und wurde mit einem Diplom bedacht. Überraschend positiv fielen die Kritiken für den Film „Berlin – ohne Protokoll“ von Wolfgang Schwaiger aus, eine etwas kuriose Geschichte, die sich aus zwei Berlinbesuchen (1984 und 2009) zusammensetzt und vielleicht Szenen aus der deutschen Hauptstadt zeigt, wie sie nicht auf jeder Ansichtskarte zu finden sind. Dieser Film vertritt auch unseren Klub bei der Staatsmeisterschaft im Mai in Klagenfurt.

Landesmeisterschaft 2009

Ohne Skandale und Raufhandel, sondern in einer angenehmen, unterhaltsamen Atmosphäre ging die Landesmeisterschaft 2009 in Schwendau im Zillertal über die Bühne. Über 50 Filme wurden eingereicht und den Sieg für Tirol holte sich wieder einmal Bernhard Hausberger (mit Armin Naschberger) mit einem großartigen Film über den Bronzeguss.

Für unseren Klub gabs diesmal schon allerhand zum Ärgern, der wirklich geglückte Spielfilm von Heinz Jöbstl wurde kurzum auf Bronze platziert und auf dieser Stelle auch von der Jury einbetoniert. Die Argumente, an den Haaren herbeigezogen, konnten wir nur sehr eingeschränkt gelten lassen. Aber nichtsdestotrotz ist die Filmothek des Klubs um einen Spielfilm reicher, der Dank seines Hauptdarstellers Peter Horngacher auch eine besondere spielerische Note bekommen hat.

Viktor Gansters Streifen „Island im Süden und Westen“ konnte sich im hart umkämpften Genre des Reise- und Dokumentarfilms leider nicht so durchsetzen und wurde mit einem Diplom bedacht. Überraschend positiv fielen die Kritiken für den Film „Berlin – ohne Protokoll“ von Wolfgang Schwaiger aus, eine etwas kuriose Geschichte, die sich aus zwei Berlinbesuchen (1984 und 2009) zusammensetzt und vielleicht Szenen aus der deutschen Hauptstadt zeigt, wie sie nicht auf jeder Ansichtskarte zu finden sind. Dieser Film vertritt auch unseren Klub bei der Staatsmeisterschaft im Mai in Klagenfurt.